Donnerstag, 23. Oktober 2014

Rezension Hope Forever

Ohh, wie schön fand ich "Weil ich Layken liebe" und wie skeptisch war ich, bevor ich anfing, "Hope Forever" zu lesen. Zumal ich im Vorwege eine kritische Rezension gelesen habe, die mir leider viel, viel, viel zu viel von der Auflösung verraten hat. Zugegebenermaßen lese ich nämlich fast nur die kritischen Rezis, bevor ich mich für ein Buch entscheide, um zu sehen, ob ich mit eventuellen Störfaktoren umgehen kann und mag oder nicht. In dem Fall wurde mir aber leider zu viel von der Spannung genommen. Schade.
Daher war das Ganze keine allzu große Überraschung, das Schöne aber war, die meiste Zeit habe ich mich beim Lesen wieder wie mit 16 gefühlt... soooo schööön!

Informationen zum Buch:
Autor: Colleen Hoover
Taschenbuch: 528 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423716061
ISBN-13: 978-3423716062

Rezension:
Sky ist siebzehn Jahre alt, als sie das erste Mal einen Fuß in eine Highschool setzt. Bisher wurde sie zuhause unterrichtet. Zuhause, wo es weder Telefon noch Fernseher, noch Internet gibt. Lediglich ihre beste Freundin Six bringt etwas Normalität ins Skys Leben, weswegen sie auch so darum gekämpft hat, ihr Abschlussjahr an einer öffentlichen Schule bestreiten zu dürfen. Doch dort läuft vom ersten Tag an alles anders, als Sky es erwartet hat. Nicht nur, dass Six sie nicht unterstützen kann, ihr aber einen recht zweifelhaften Ruf vererbt hat, auch mit dem rätselhaften Holden hat Sky so ihre Schwierigkeiten. Bis ihr nichts anderes bleibt, als Vertrauen zu fassen, als ihre Welt um sie herum zerbricht.

Mir fällt es sehr schwer, dieses Buch zu beurteilen. Auf der einen Seite habe ich es sehr gerne gelesen. Ich bin eingetaucht in die Geschichte und habe mich wieder gefühlt wie mit 16.
Auf der anderen Seite ist die Story doch recht sagen wir… gewollt. Da bestimmen zu viele Zufälle das Geschehen und es gibt zu vieles, was doch sehr unglaubwürdig ist. Würde ich hier genauer ins Detail gehen, würde ich der Geschichte zuviel vorweg nehmen, was schade wäre.
Daher nur soviel: Das Ende, der eigentliche Knackpunkt der Geschichte ist nicht glaubwürdig, weder der Weg dorthin, noch die Art und Weise, wie Sky alles abhaken kann.

Was das Buch aber auf langen Strecken ausmacht und so verdammt liebenswürdig macht, ist der Umgang von Sky und Holden miteinander. Da wird gekabbelt und geneckt und gestichelt und gespasst, dass es eine Freude ist. Die Dialoge und das einfache Miteinander der beiden ist so nett und so witzig und so spritzig und einfach erfrischend, dass man das Buch einfach gerne liest.

Die Figuren an sich empfinde ich als sehr klischeehaft. Das betrifft insbesondere die Nebenfiguren wie Breckin und Six. Aber auch Sky und Holder sind eher plakativ und trotz ihres tollen Miteinanders ziemlich vorhersehbar. Bis zu dem Punkt, an dem es am Ende etwas zu heldenhaft und damit unglaubwürdig wird. Alles andere, auch beispielsweise (damit nehme ich nicht zuviel vorweg) Skys naive Bereitschaft, Holden zu verzeihen, ist nur normal in dem Alter, gerade wenn Verliebtheit einem ein wenig das Hirn vernebelt. Das ist normal und nachvollziehbar. Aber eben auch nicht überraschend.

Der Stil ist recht einfach, aber nicht langweilig. Gerade die Stellen, in denen Sky und Holden miteinander umgehen sind wunderbar gelungen und damit macht das Buch wirklich Spaß.
Der Schwachpunkt ist einfach die Logik. Auch die Ausgangssituation empfinde ich schon als schwierig. Ein Leben ohne Medien? Schwer vorstellbar. Gerade in heutigen Zeiten. Sicher, Sky ist so aufgewachsen und liebt ihre Mutter und akzeptiert deren Regeln. Aber sie lernt bei Six ja auch etwas anderes kennen. Dass da nie eine ernsthafte Diskussion aufkommt, kann ich nicht glauben. Ebenso wenig, wie es funktionieren kann, ein funktionierendes Sozialverhalten zu erlernen, wenn man nie Kontakt zu Gleichaltrigen hat.

Kann man diese Punkte aber abschütteln, quasi abseits der Logik das Buch einfach genießen, dann lohnt sich die Lektüre wirklich, weil das Buch sich einfach schön anfühlt beim Lesen.
Wie gesagt, ich war wieder 16 Jahre alt und es war einfach schön. Aber ernsthaft darüber nachdenken darf man nicht.

Bewertung: 3 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Hallöchen!
    uff. ich möchte dieses Buch eigentlich echt gerne noch lesen, aber irgendwie bin ich von deiner Rezension ein bisschen ernüchtert. Mal sehen, ob ich noch zu diesem Buch greifen werde. Obwohl ich mich gerne mal wieder wie 16 Jahre alt fühlen würde. xD

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  2. Lieblings-Lotta,

    ich würde dir raten, es einach zu versuchen. Der größte Teil war ja schön und schön zu lesen. Nur halt nicht rund am Ende.

    Lg
    Claudia

    AntwortenLöschen