Samstag, 30. November 2013

Rezension: So wie Kupfer und Gold

Gähn!!!! Und dabei klang es so vielversprechend...

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: cbt (23. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570162680
ISBN-13: 978-3570162682


Rezension:
Sophias Vater ist gestorben, ihre Mutter hat sie gar nicht erst kennengelernt. Nun zieht sie zu ihrem Patenonkel, der ihr und dadurch indirekt auch ihren Geschwistern, einen Ausweg aus der Armut bieten kann. Dort in Mississippi angekommen, scheint Sophia in einem Traumland zu sein, in dem sich allerdings vor ihr schon andere befanden…

Das Buch ist in eine spannende Zeit hineingeschrieben worden und das Setting verspricht viel.
Worum es eigentlich geht, erfährt man leider schon, bevor man die erste Seite gelesen hat und das finde ich echt schwach. Wie viel mehr Spaß hätte es gemacht, selber heraus zu finden, woher die Autorin ihre Inspiration erhalten hat, als alles vorgekaut zu bekommen.
Die Enttäuschung zieht sich leider durch die ganze Geschichte.
Nichts, überhaupt nichts, ist hier überraschend.
Jedes Leid, jede Freude ist vorhersehbar und damit ist die Geschichte einfach nur langweilig.

Sophie ist keine Sympathieträgerin und ihre anfängliche Schwärmerei für ihren Onkel kann man auch nicht nachvollziehen. Alle Figuren bleiben blass und unaufregend, so dass man weder mit ihnen hofft und bangt, noch irgendwie durch ihr Schicksal berührt wird.

Alles, was potentiell konfliktbelastet ist, wird nur angerissen, bleibt oberflächlich und bietet nur wieder Projektionsfläche für Sophie, über die man eigentlich gar nicht mehr wissen möchte.
Jeder Streit ist schnell beigelegt, selbst der Verrat an Sophies Zuneigung zu der Katze wird seltsam distanziert und emotionslos beschrieben, so dass man Sophie zu keiner Zeit echte Gefühle abnimmt.

Somit wird ganz unglaublich viel Potential einfach verschenkt. Das beginnt beim Setting, aus dem man mehr hätte herausholen können, geht bei den Figuren weiter und hört leider bei der Ausarbeitung der Story nicht auf.

Schade.  

Bewertung: 1 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Schade, dass es dir nicht gefallen hat. Ich hab es auch schon gelesen und fand es ganz gut. Hatte mir zwar mehr davon erwartet, aber von mir hat es dennoch 3/5 Punkten bekommen, soweit ich mich noch erinnern kann.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Binzi,
    seltsam, ich habe keine Benachrichtigung über den Kommentar bekommen, hoffentlich liest du das noch.
    Ich fand es super-enttäuschend, dass einem nichtmal das Rätsel darum gelassen wurde, um welches Märchen es geht.
    Und dann umsympathische Protagonisten...

    Ist aber ja immer eine persönliche Meinung.
    Lg

    AntwortenLöschen