Sonntag, 26. Februar 2012

Tick, du bist ein Pommes...

... oder so ähnlich. Ich wurde vor ein paar Tagen erneut getaggt und weil ich Spaß an der Beantwortung der Fragen habe, mache ich das natürlich sehr gerne, für den Rest verweise ich wieder auf den Stöckchen-Post.
Ganz lieben Dank, liebe Literaturfee, dass du an mich gedacht hast!


1. Was fasziniert Dich am Lesen?
Man kann in unendlich viele Leben, Welten und Geschichten eintauchen. Leute wie ich, vor deren innerem Auge das Geschehen wie ein Film abläuft, sind das dann natürlich tolle Momente.

2. Wer ist Dein Lieblingscharakter?
Habe ich nicht. Zumindest fällt mir da gerade niemand ein. Wobei, aber das ist meiner Lektüre der vergangenen Wochen zu verdanken, Lisbeth Salander gerade ziemlich weit vorne rangiert. Nur würde ich wetten, dass das in ein paar Monaten schon wieder anders aussieht.

3. Welchem Charakter würdest Du am liebsten mal begegnen?
Öhm, einigen. Aber am liebsten jemanden, der a) zaubern/Wünsche erfüllen kann oder aber b) so weise ist, dass er mir den ultimativen Lebensrat mitgeben kann.
 
4. Hast Du ein Lieblingsgenre?
Fantasy und Thriller

5. Was bemängelst Du am häufigsten an Büchern?
Formfehler, Fehler bei Rechtschreibung und Zeichensetzung, vor allem aber Logikfehler. Gruselig. Man sollte meinen, dass Bücher vor dem Verlegen nochmal Korrektur gelesen werden.

6. Hast Du selber schon Werke verfasst?
Nein *lach* Dafür bin ich viel, viel zu ungeduldig.

7. Wie wichtig ist Dir der Umgang mit anderen Buchbloggern?
Sehr wichtig, auch wenn ich zu meiner Schande gestehen muss, dass ich an den allermeisten Tagen da nicht oder viel zu wenig zu komme, andere Blogs zu besuchen.

8. Was ist das nervigste bzw. schlechteste Buch, was Du je gelesen hast?
Es gab einige Bücher, die ich beim Lesen gerne an die Wand werfen würde. Gerade im letzten Jahr war da "Bei Anruf nackt" ganz weit vorne. Aber ich glaube, das allerschlechteste Buch meines Lebens war das nicht, nur hat sich über den Rest der dankbare Mantel des Vergessens gelegt.

9. Rezensierst Du jedes Buch?
Nein.

10. Führst Du auch Autoreninterviews?
Wenn es sich ergibt ja.

11. Welches Buch würdest Du jedem empfehlen?
Da das keine Frage von Genrevorlieben ist, sondern um eine generelle Empfehlung geht, kann ich das so nicht beantworten, denn selbst wenn es um Lebenshilfe oder weise Worte geht, wird es immer Menschen geben, fürr die so ein Buch nichts ist. 
Daher würde ich eher folgendes empfehlen:
"Jeder Leser sollte es sich zum Prinzip machen, über das nachzudenken, was er liest. Immer." (Quelle: Wie man ein Genie wird)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen