Mittwoch, 29. Februar 2012

Rezension: Dead Beautiful - Deine Seele in mir

Hier haben wir es wieder: Ein Buch, das ich seit Monaten lesen will und das nun (endlich) den Weg zu mir gefunden hat. Ich habe es dann auch gleich an einem einzigen Tag durchgelesen, was durchaus für das Werk spricht.  

Informationen zum Buch:
Autor: Yvonne Woon
Seiten: 480 Seiten (Hardcover)
Verlag: dtv  (Oktober 2011)
ISBN 10: 3423760389
ISBN 13: 978-3423760386


Rezension:
Renée findet an ihrem sechzehnten Geburtstag ihre Eltern tot im Wald und ab dem Moment ist nichts mehr so, wie es einmal war. Ihr Großvater als gesetzlicher Vormund schickt sie auf eine ganz seltsame Schule am anderen Ende des Landes und dort muss sie sich nicht nur mit Unterrichtsfächern wie Latein und Gartenbau beschäftigen, sondern auch noch ihren Platz finden zwischen den neuen Mitschülern, von denen einige ein Geheimnis zu wahren scheinen.

Das hier ist endlich mal wieder ein Buch, das man an einem Tag durchlesen kann, weil es den Leser ans Geschehen zu fesseln vermag. Man wird in die Geschichte eingesogen und sie lässt einen kaum mehr los, bis man am Ende das Buch wieder zuklappt. Der Schreibstil ist dementsprechend mitreißend und flüssig und bis auf ein paar kleine Ausrutscher dem Alter und der Sprache der Protagonisten durchaus angepasst.

Die Figuren sind interessant, wenn man sich auch rein optisch nur ein grobes Bild von ihnen machen kann. Das muss nicht unbedingt das Schlechteste sein, manchmal hätte ich mir jedoch eine genauere Beschreibung gewünscht. Die Handlungen sind größtenteils realistisch (sofern das bei Fantasy der Fall sein kann) und nur selten unnötig verzerrt oder verzögert, was in diesen Fällen der Handlung zu schulden ist. Meistens kann man die Beweggründe gut nachvollziehen und es ergibt sich somit ein nachvollziehbares Bild der Handelnden.

Die Handlung selber ist spannend und durchaus clever. Ich habe tatsächlich mehr als die Hälfte des Buches lesen müssen, bevor ich selber auf die Lösung kam, was nur heißt, dass mich das Geschriebene entweder zu sehr abgelenkt hat, oder die Story ziemlich gut verpackt war. Einige unnötige Schlenker in den Handlungssträngen gibt es auch hier, aber grundsätzlich macht es Spaß, mit Renée auf die Lösung hinzuarbeiten.

Allerdings gibt es auch Schwachpunkte und leider recht deutliche. Über einen für meinen Geschmack einfach zu großen Teil des Buches fühlte ich mich zu sehr in andere Werke versetzt. Dabei geht es weniger um das WAS als um das WIE. Ich finde es unnötig, auch in diesem Internat eine missmutige Aufsichtsperson zu haben, die den Schülern hinterherspioniert, ebenso erinnerten mich einige der Umgebungsbeschreibungen und einige Szenen doch arg an einen gewissen Zauberlehrling. Das hätte ich noch ohne Punktabzug verschmerzen können. Aber wieder mal ein Buch zu lesen, bei dem man sich durch die Zuteilung in eine Gruppe in einem Biokurs näher kommt, nachdem man sich erst angezickt hat und in dem dann der Junge darauf besteht, das Mädchen möge sich fern halten, man selber wäre ja so gefährlich, in dem das Mädchen sich gleichzeitig aber darin ergeht, wie wunderschön und toll und geheimnisvoll der Junge ist…. Sorry, das hatten wir schonmal. Sogar mit recht ähnlichen Formulierungen.

Nein, das hat mich wirklich gestört, ebenso wie die Beweggründe, die nachher bei des Rätsels Lösung aufgezeigt werden, für mich nicht ganz stimmig und ziemlich konstruiert wirken.

Von diesen Mängeln im WIE mal abgesehen, ist das WAS allerdings tatsächlich neu und spannend und alleine für die Idee, die dahinter steckt, gibt es eine kleine Aufwertung.

Kurz gesagt, eine mitreißende, kurzweilige Lektüre, die abgesehen von einigen Mängeln in der Umsetzung wirklich mal neu und lesenswert ist.

Bewertung: (gerade noch) 4 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Hey Claudia, genau wie bei die liegt das Buch schon einige Zeit bei mir rum :-) Viele sind davon recht angetan u. ich sollte es ENDLICH mal lesen. Deine Rezi ermuntert mich dazu u. bei dem "gefährlichen Jungen aus dem Biounterricht" muss ich grinsen. Solange es nicht allzu kitschig wird, kann ich das immer ganz gut ab ;-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Hey Damaris,

    wie gesagt, trotz allem, was mich gestört hat, hat das Buch mich wirklich gut unterhalten, lohnt sich also.
    Lg

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese die Rezis zu "Dead Beautiful" immer wieder gern und JAAA Damaris, du solltest es endlich lesen *grins* Bin ganz gespannt auf deine Meinung und das Buch ist einfach zu schade, um es auf dem SuB schmoren zu lassen ;)
    Schöne Rezi, Claudia. Ich kann deinen Punkteabzug verstehen. Die Ähnlichkeiten sind da - die Autorin ist einfach ein großer Fan von HP, Twilight und Co. :)
    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  4. Danke Anka :)

    Meinetwegen kann sich die Autorin "Team Edward" auf die Stirn tätowieren lassen, das is mir lax. Aber sie hätte da echt eine andere Entwicklung reinbringen oder wenigstens dieses unsägliche "ich bin nicht gut für dich" "aber er ist so schöööön" weglassen können. Ohne die super Idee wäre meine Wertung deutlich schlechter ausgefallen, obwohl ich das Buch wirklich gern gelesen habe.

    Lg

    AntwortenLöschen