Sonntag, 22. Januar 2012

Produktrezension Lesejournal / Lesetagebuch

In den letzten Tagen hatte ich die Gelegenheit, ein Lesetagebuch auf Herz und Nieren zu testen. Angeboten wurde es mir von Torquato - ganz, ganz herzlichen Dank an dieser Stelle!

Informationen zum Produkt:
Bezeichnung: Lesetagebuch ExLibris
Hersteller: Leuchtturm1917
Shop: Torquato
Preis: 19,95 EUR


Bewertung:
Bei dem Lesejournal handelt es sich um eine Art Notizbuch im A5-Format, das mit einem Lesebändchen ausgestattet ist und mit einem Gummiband zusammen gehalten wird.
Ehrlich gesagt hat es mich gleich an die Moleskine-Produkte erinnert, nicht nur rein äußerlich, sondern auch mit der (überaus praktischen) Tasche, die hinten eingeklebt ist und in der sich praktische Aufkleber befinden, mit denen man die Journale besser archivieren kann. Auch liegt hier ebenfalls eine kleine Information über die Firmengeschichte bei.
Nun, diese Ähnlichkeit muss nichts Schlechtes sein, denn letztendlich handelt es sich in beiden Fällen um sehr durchdachte Produkte und dann sind die äußerlichen Parallelen vielleicht nur der logische Schluss, wenn viele kluge Menschen sich das Beste haben ausdenken wollen.

Innen befindet sich dann, da schlägt das Leserherz höher, erstmal ein sehr gutes Zitat zum Thema, bevor die eigentlich nutzbaren Seiten beginnen. 156 Bücherseiten gibt es, wobei man auf jeder Angaben zu Buch, Autor, Sprache etc. eintragen kann und dann viel Platz für Anmerkungen oder interessante Zitate hat. Am Ende der Seite ist Platz für eine eigene Bewertung und Anmerkungen, woher man das Buch hat und ob, und wenn ja an wen, man es verschenkt hat.
Hinter den Detailseiten gibt es einige Seiten mit den Titeln "Lesen", "Verschenken" und "Verliehen/Geliehen" sowie weitere leere Seiten für Notizen. Abgeschlossen wird das Buch durch ein Register, in dem man Namen des Autors und Titel des Buches, sowie eine Spalte für "Seite" hat.

Hier bin ich mir nicht ganz sicher, ob damit wirklich die Gesamtseitenzahl gemeint ist, da dort tatsächlich "Seite" steht, nicht "Seiten". Insgesamt aber bietet das Register ausreichend Platz für eine Übersicht der Bücher, sortiert nach Namen der Autoren.

Ein paar Kleinigkeiten haben mir nicht so gut gefallen oder aber könnten vielleicht für spätere Auflagen überdacht werden:
In den Detailseiten kann man ankreuzen, ob es sich um ein Buch oder ein Hörbuch handelt, was ich prinzipiell sehr gut finde. Vielleicht wäre in Zeiten von Kindle, iPad und Co. noch überlegenswert, ob man auch ein Kreuzchen für eBooks setzen könnte.
Außerdem fehlt mir persönlich die Angabe der Gesamtseitenzahl in den Detailseiten. Ich habe sie mir jetzt immer mit ans Ende der Produktinformationen geschrieben, aber wenn dort mal eine wirklich vorgesehene Stelle existieren würde, wäre das schon schön, denn ich finde das nicht nur hinten im Register interessant, sondern wichtig für das ganze Buch.

Der seltsamste Punkt sind wohl die Bewertungspunkte am Ende der Seite. Ich finde es toll, dass jemand so weit gedacht hat, diese Möglichkeit einzuräumen. Allerdings reicht hier die Spanne von 1 bis 6.
Zunächst habe ich hier gestutzt. Sicher, mit dem Schulnotensystem kennen wir alle uns aus und in der normalen Schule gehen die Noten nunmal von 1 bis 6. An der Uni nur noch von 1 bis 5 und auch wenn einige Blogger sich mittlerweile wieder an Schulnoten orientieren und andere "supersondergeniale Bücher" mit 6 Sternen bewerten, hat sich doch in allen großen Bewertungsportalen im Internet eine Bewertung von 1 bis 5 Sternen/Punkten/wasauchimmer eingebürgert. Das mag man zu grob oder zu schwammig im mittleren Teil finden, aber letztendlich ist das im Moment - zumindest im Netz - state of the art.

Ich persönlich komme mit einer Bewertung bis 5 sehr gut klar, weswegen für mich die 6 wirklich unnötig ist.
Andere vielleicht sind froh darüber, endlich wieder das Beste mit 1 bewerten zu können, wie sie es von früher gewohnt sind.
Letztendlich entscheidet das jeder für sich selber.

Die Qualität ist, soweit ich das beurteilen kann, insgesamt sehr gut, das Papier ist griffig und nicht reinweiß, sondern leicht gelblich, was sehr hochwertig ausschaut. Der Druck ist nicht schwarz, sondern grau und insgesamt sieht das Journal wirklich super aus.
Und wenn man es nutzt, wirkt es dann so (ich hatte etwas mehr zu merken bei dem einen Buch):
Insgesamt trotz ein paar Kleinigkeiten, die ich persönlich anders gemacht hätte, ein hochwertiges, optisch schönes Lesejournal mit durchdachten Detailseiten, auf denen man das Wichtigste unterbringen kann und ein paar netten Spielereien.
Sicher nicht mein letztes Lesetagebuch dieser Art!

Bewertung: 5 von 5 Punkten (da sind sie wieder)

Kommentare:

  1. Hallo liebe Claudia,

    Erstmal danke für dein Stöckchen. Ich habe mich sehr gefreut, denn es ist mein erstes :-). Ich werde mich die Tage mal ans beantworten machen.
    Deine Rezension zum Lesejournal gefällt mir richtig gut! Ich bin schon länger auf der Suche nach einem vernünftigen Lesetagebuch und das könnte meins werden!
    Ich Wünsche dir noch einen schönen Abend!
    Lg Lena

    AntwortenLöschen
  2. Das ist so schön, gell? Werde meine Rezi dazu am We posten :-)
    Übrigens ist meine Glossy Box da :-) So schön :-P

    AntwortenLöschen
  3. Lena, das freut mich, wenn ich da jemandem weiterhelfen konnte.
    Und ja Sabrina, ist es :)
    Meine ist mittlerweile auch da. Bin dieses Mal nicht so endlos begeistert, aber auch nicht enttäuscht. Warte gespannt auf nächsten Monat.

    AntwortenLöschen