Donnerstag, 8. September 2011

Rezension: Vampire Academy 5: Seelenruf

Jetzt bin ich schon fast am Ende der Reihe angelangt und muss sagen, dass mir dieser vorletzte Teil der Serie bishre am Besten gefallen hat, was vor allem daran liegt, dass die Handlung durchweg spannend ist und ich ganz häufig schmunzeln und grinsen musste beim Lesen.

Informationen zum Buch:
Titel: Vampire Academy 5: Seelenruf
Autor: Richelle Mead
Seiten: 432 Seiten (broschiert)
Verlag: Egmont Lyx (November 2010)
ISBN 10: 3802583469
ISBN 13: 978-3802583469

Rezension:
Rose ist nach ihrer Reise nach Sibirien tatsächlich an die Akademie zurückgekehrt und macht nun ihren Abschluss. Doch statt danach in Ruhe auf ihre Zuteilung als Wächterin zu warten, stürzt sie sich Hals über Kopf in das nächste Abenteuer mit dem einen großen Ziel: Dimitri retten, koste es, was es wolle.

Im fünften Band der Reihe läuft die Autorin wieder zu Hochform auf. Die Dialoge sind witzig und schlagfertig und so nachvollziehbar, dass es Spaß macht, den Figuren zuzuhören. Die Personen selber sind nach wie vor sie selbst, aber entwickeln sich ein Stück weiter. Sowohl Lissa als auch Rose werden irgendwie immer erwachsener, wenn sie auch vermehrt mit durch die Dunkelheit verursachten Gefühlsausbrüchen zu leiden haben, so lassen sie sich dennoch durch  Vernunft bremsen und wirken so viel reifer.
Ok, das wird dann auch gleich wieder durch nicht unüberlegte aber dennoch sehr risikoreiche Unternehmungen und Handlungen widerlegt, aber diese sind letztendlich der Entwicklung der Geschichte geschuldet.

Auch die Beziehungen der Figuren untereinander werden zusehends vielschichtiger und komplexer, bewegen sich auf einem ganz anderen Niveau als zu Beginn der Reihe, wo noch relativ starr unterteilt wurde in positive und negative Beziehungen zu den Mädchen.  Mittlerweile ist dies wesentlich realistischer und irgendwie ehrlicher geworden, damit natürlich aber auch belastender und eher von Verletzungen geprägt.
Überhaupt wird dem Miteinander in diesem Band eine große Rolle eingeräumt, was aber an keiner Stelle langweilig wird, im Gegenteil: Es ergeben sich so viele Ansatz- und Reibungspunkte, dass ich davon sogar gerne noch mehr gelesen hätte.

Insgesamt wieder ein tolles, leicht und flüssig lesbares Buch, dessen Figuren sich wieder einmal weiter entwickeln durften und dessen Handlung nach wie vor spannend bleibt. Meiner Meinung nach der bisher beste Teil der Reihe, aber einen gibt es ja noch.

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen