Samstag, 13. August 2011

Rezension: Vampire Academy 3: Schattenträume

Manchmal ist es so, dass kleine Dinge einem auffallen und wenn sie einem erstmal ins Auge gesprungen sind, bleiben sie auch da. Und so stört man sich mit jeder Seite mehr daran. So leider auch hier.

Informationen zum Buch:
Titel: Vampire Academy 3: Schattenträume
Autor: Richelle Mead
Seiten: 384 Seiten (broschiert)
Verlag: Egmont Lyx (September 2009)
ISBN 10: 3802582039
ISBN 13: 978-3802582035

Rezension:
Für die Wächternovizen steht das finale Praktikum an, während dessen sie ihre Fähigkeiten im Kampf und ihre Reaktionsschnelligkeit unter Beweis stellen müssen.  Eigentlich eine einfache Übung, haben Rose und ihre Freunde doch sogar schon echten Strigoi gegenüber gestanden. Nur, dass Rose aus dieser Begegnung noch etwas mitgenommen hat, was sie nicht nur beschäftigt, sondern geistig und körperlich beeinflusst. Und so ist wieder nichts so einfach und gradlinig, wie es sein könnte in St. Vladimir und auf Rose und Lissa wartet eine viel größere Bedrohung, als sie es sich in ihren dunkelsten Träumen ausmalen könnten.

Der dritte Band der Reihe fügt sich sprachlich nahtlos an die anderen an. Der Stil ist weiterhin flüssig und gut lesbar, der Wortwitz heitert so einige Situationen deutlich auf und es macht einfach Spaß, sich durch die Seiten zu graben.

Die Figuren haben sich abermals weiter entwickelt, man glaubt fast schon, sie zu kennen und die zwischenmensch(haha)lichen Beziehungen haben eine ganz neue Tiefe erreicht. Konfliktpotential wird hier nicht, wie in so vielen anderen Büchern, einfach verschenkt, nein die Protagonisten geraten immer wieder in unangenehme Situationen, die teilweise so direkt und eindringlich beschrieben sind, dass sie sogar dem Leser unangenehm werden können.

Und auch wenn die Figuren irgendwie erwachsener geworden sind, gleichzeitig aber Rose und Lissa mit ihren ureigensten Problemen zu kämpfen haben und man stellenweise gerade um Rose Angst haben kann, so ist die Handlung doch weniger klar in einer Linie aufgebaut wie in den letzten Büchern. Es geht nicht mehr um Umfeld-Problem-Lösung, nicht mehr um eine Handlung, deren Grundzüge schon relativ bald erkennbar sind.
Viel mehr nutzt die Autorin hier die Vorteile einer längeren Reihe und geht alles mit einem anderen Tempo an. Vielen scheinbar nebensächlichen Handlungssträngen wird Aufmerksamkeit gewidmet, ohne sie in diesem Buch zusammen zu führen, so dass man auf die nächsten Bücher gespannt sein darf. Gleichzeitig gibt es in der Story Wendungen und durchaus Unerwartetes, so dass man es hier irgendwie mit einem reiferen Buch zu tun hat.

Nichts desto trotz gibt es dieses Mal große Abzüge. Es handelt sich um den dritten Teil einer Reihe.  Jeder, der beginnt, dieses Buch zu lesen, wird das schnell merken. Und normalerweise sollte man Reihen, die so stark aufeinander aufbauen, von vorne beginnen, so dass ich stark hoffe, dass das auch jeder tun wird. Wer darauf verzichtet, dem entgeht ohnehin etwas.
Also gehen wir davon aus, dass die meisten Leser die ersten Bände kennen, oder aber beim Anlesen von Teil 3 feststellen, dass davor noch mehr war und die Vorgänger einschieben, bevor sie weiterlesen.

Warum also muss auf so vielen Seiten jedes Fitzelchen Handlung der letzten Bände nochmal durchgekaut werden? Eine kurze Einleitung, Auffrischung der Erinnerung ist das Eine. Aber eine ermüdende Wiederholung wirklich jeden Ereignisses ist unnötig. Und es ist nichtmal so, dass (auf Grund oben getroffener Annahme unnötige) Erklärungen platziert werden und die Handlung dann beginnt. Nein, immer wieder werden Dinge erklärt. Selbst kurz vor Schluss darf man nochmal etwas Bekanntes über die Beziehung zwischen Rose und ihrer Mutter nachlesen. Und falls jemand vergessen hat, wie Strigoi entstehen – keine Sorge, auch das wird schon wieder erklärt.

Ich persönlich denke, dass den meisten Menschen etwas mehr Gedächtnisleistung zuzutrauen ist, weswegen mich dieses Vorgehen wirklich sehr genervt hat. 

Ich hoffe sehr, dass dieses Problem in den weiteren Bänden nicht noch schlimmer wird.
Unterm Strich ein sprachlich ansprechendes Buch mit sehr interessanten Charakteren und einer tollen Story, aber leider mit zu vielen zu detailgenauen Wiederholungen aus den letzten Bänden.

Bewertung: 3 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Hab da was für dich ;-)
    http://sabrinas-buchwelt.blogspot.com/2011/08/ein-award-fur-mich.html
    *knuddel*
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. http://feuerfluegel.blogspot.com/2011/08/ein-wunderschoner-neuer-award.html

    Irgendwie scheine ich nicht so viele Blogs zu kennen, daher auch von mir für dich!

    AntwortenLöschen