Montag, 27. Juni 2011

31 Tage - 31 Bücher: Tag 20 – Das beste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast

Das sind gleich mehrere:
Den zweiten Platz teilen sich "Emilia Galotti" und "Der gute Mensch von Sezuan" aus dem Deutschunterricht.
Beides Bücher, zu denen ich schnell einen Zugang hatte und deren Interpretation für mich auch nachvollziehbar war. Einfach die beiden, die am meisten Spaß gemacht haben.

Und dann war unangefochten an der Spitze: "Le petit Prince" natürlich im Französischunterricht. Ach, was liebte ich dieses Buch. Wie man es sehen möchte, ist es entweder einfach "nur" eine liebenswerte Geschichte, oder aber es enthält die Weisheit der ganzen Welt.

Und das war bis vor nicht allzu langer Zeit noch immer so. Und dann wurde das ganze Buch irgendwie so breitgetreten und verwurstet, dass es seinen Zauber eingebüßt hat.
Aber in der Schulzeit liebte ich es.

Kommentare:

  1. Bei mir wars "Das Leben des Galilei" von Brecht :) Aber auch "Irrungen und Wirrungen" von Fontante. Die beiden fand ich toll, da musste ich mich nicht so durchquälen wie bei "Nathan der Weise" und mir haben sogar die Aufgaben dazu Spaß gemacht :D

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Ich musste mich durch einige, was sonst so hoch gelobt wird, richtig quälen.
    Aber bin bißchen beeindruckt ob der Titel. So anspruchsvoll war es bei uns irgendwie nicht - oder hattest du LK?

    Lg

    AntwortenLöschen