Sonntag, 29. Mai 2011

Rezension: Die poetische Katze

Dieses wirklich wundervolle Buch habe ich von der lieben Anette zur Gastrezension bekommen. Diese Tatsache als solche freut mich sowieso schon und dann habe ich das Buch erhalten und war sofort hin und weg. Es ist wirklich toll und unbedingt empfehlenswert!
Danke nochmal, Anette, ohne dich wäre ich wohl nie an dieses Schmuckstück gekommen.

Informationen zum Buch:
Illustrationen: Rotraut Susanne Berner 
Seiten: 40 Seiten (Hardcover)
Verlag: Jacoby & Stuart (August 2010)
ISBN 10: 3941787128
ISBN 13: 978-3941787124

Rezension:
Dieses kleine Büchlein enthält die verschiedensten Gedichte, die, so sehr sie voneinander in Länge, Stil und Sprache abweichen, alle eines gemeinsam haben: Sie alle handeln von Katzen.  Von ihren Eigenarten und dem Zusammenleben mit ihnen.

Da ich leider auf dem Gebiet der Lyrik nicht besonders bewandert bin, kann ich den Inhalt des Buches nicht nach seiner Kunstfertigkeit beurteilen, eines aber kann ich sagen:
Für den Leser ist dieses Buch einfach wundervoll. Die Gedichte sind toll ausgesucht, in ihnen kann wohl jeder Katzenbesitzer Bekanntes finden und auch für Jene, die ohne Katzen leben (müssen) dürfte sich ein durchaus interessantes Bild ergeben.
Die einzelnen Gedichte sind häufig voller Humor und Augenzwinkern, regen aber auch durchaus zum Nachdenken an.  Es macht so viel Spaß, sie zu lesen, über sie nachzudenken oder sie einfach nur zu genießen, dass man richtig traurig ist, wenn das Buch nach so wenigen Seiten bereits beendet ist. Zum Glück kann man Gedichte immer wieder lesen, ohne dass sie etwas von ihrem Zauber verlieren.
Der größte Pluspunkt aber sind zweifelsohne die vielen, farbigen, wunderhübschen Zeichnungen im Buch. Sie alle zeigen – logisch – Katzen, setzen sich aber immer in den Bezug zum jeweiligen Gedicht, was die Mühe widerspiegelt, die man sich mit diesem Büchlein gegeben hat.

Insgesamt absolut lesenswert und vor allem etwas, was man immer und immer wieder gerne zu Hand nehmen kann. Ein Werk, aus dem man Teile zitieren möchte und dessen Bilder man nur zu gern mit anderen teilen möchte. Ein Erlebnis.

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen