Sonntag, 8. Mai 2011

Rezension: Der siebte Schwan

An diesem Buch habe ich mich ja relativ lange aufgehalten und dann erst während des Lesemarathons ordentlich Seiten geschafft und das Buch dann auch kurz danach beendet. Ich kann nichtmal genau sagen, was mich gehindert hat, es in einem Rutsch zu lesen, es hat nämlich auf jeden Fall das Potential so gelesen zu werden, den Leser so zu fesseln.
Und jetzt stelle ich mit Erschrecken fest, dass die fertige Rezension schon so lange darauf wartet, eingestellt zu werden... daher also: Was lange währt, wird endlich gut.

Informationen zum Buch:
Titel: Der siebte Schwan
Autor: Lilach Mer
Seiten: 560 Seiten (Taschenbuch)
Verlag: Heyne (Januar 2011)
ISBN 10: 3453527496
ISBN 13: 978-3453527492

Rezension:
Mina wächst sehr behütet auf einem Gutshof in Norddeutschland auf. Ihre größte Freude sind die Stunden, in denen sie sich auf den Dachboden schleichen und zur Musik einer alten, beschädigten Spieluhr tanzen kann. Dies bemerkt auch der Doktor, ein Freund der Eltern, der ein starkes Interesse an Minas Gesundheit – insbesondere der geistigen – hat.  So empfiehlt er Minas entsetzten Eltern dann auch, das Mädchen gleich nach ihrer Konfirmation in eine Behandlung zu geben, denn sie scheint nicht ganz beisammen zu sein. Mina belauscht dieses Gespräch und ist geschockt. So fällt ihr dann auch die Entscheidung leicht, dem Drehorgelspieler zu folgen, der wie gerufen am Rande des Hofes auftaucht und aus dessen Orgel das Lied der Spieluhr erklingt…

Lilach Mer legt hier einen ganz wunderbaren Fantasyroman vor, der geschichtliches Hintergrundwissen mit norddeutschen Mythen verbindet und zu einem bunten Teppich verwebt.
Die Figuren sind nachvollziehbar und lebendig, wenn auch manchmal in ihren Verhaltensweisen etwas oberflächlich. Den Beziehungen untereinander widmet die Autorin generell ausreichend viel Platz, an einigen Stellen jedoch hätte etwas mehr Erklärung, etwas mehr Augenmerk auf den emotionalen Hintergründen dem Verständnis gut getan.

Die Story selbst lebt von den verschiedenen Geschichten und natürlich von den Tatern, deren Leben jedoch etwas verklärt und überromantisch dargestellt wird – trotz der schlimmen Hintergründe, die auch im Anhang noch kurz erklärt werden.
Insgesamt presst die Autorin sehr viele verschiedene Sagen und Legenden  in dieses Buch, wobei weniger auch genug gewesen wäre.
Und dennoch:  Die Geschichte liest sich aufgrund der sehr eingängigen und flüssigen Erzählweise sehr angenehm und man kann selbst den verwirrenderen Stellen gut folgen. Man wird mitgerissen in einem bunten Strudel aus Realität und Fiktion, aus Sage und Leben, aus Traum und Wirklichkeit.
Schön ist es auch, mal etwas zu lesen, was auf deutschen, speziell norddeutschen Mythen basiert, fernab von dem, was heute zumeist in Fantasyromanen als Sagengestalt verwendet wird.

Insgesamt ein mitreißendes, fantasievolles Buch, dessen Autorin zwar an einigen Stellen übers Ziel hinaus geschossen ist, das aber dennoch aufgrund der wundervollen Sprache und Geschichte die volle Punktzahl verdient hat.

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Hallo Claudia, schöne Rezi, hab schon gehört, dass das Buch anspruchsvoller Literatur ist :-)
    In meiner Blog Liste bist du jetzt auch *grins*. Sollten bei dir meine neuen Beiträge nicht aktualisiert werden, musst du folgenden Link eingeben, dann geht's auch.

    http://damarisliest.blogspot.com/feeds/posts/default

    Das Problem haben bei mir manche Blogs (Gund bleibt mir noch verborgen *grummel*)
    Eine schöne Woche dir.
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezension - da freue ich mich, wie schon gesagt, gleich nochmal mehr aufs Lesen! :)

    Liebste Grüße,
    Clee:)

    AntwortenLöschen
  3. Ahhh,, ok, danke Damaris :)
    Du warst jetzt nicht der einzige Blog mit der Fehlermeldung, glaube ich habe 3 oder 4 auf der Liste, also habe ich das irgendwie ignoriert, auf der statischen Liste sind immerhin alle drauf ^^
    Aber gut zu wissen, dass es einen Trick gibt!!!

    Das freut mich Emma-Clee ;)

    Lg

    AntwortenLöschen
  4. Mein Gott, ist wirklich nicht mein Tag heute - jetzt musste ich tatsächlich kurz nachdenken, was es mit diesem "Emma-Clee" auf sich hat. Bin ich heute langsam! xD Find ich gut - so einen Spitznamen hat bestimmt keiner! xD

    AntwortenLöschen
  5. Huhu, für dich! :)

    --> http://cleesbuecherwelt.wordpress.com/2011/05/09/zwei-neue-blog-awards-fur-clees-bucherwelt/

    Liebe Grüße,
    Anna :)

    AntwortenLöschen
  6. Hihi, solche Tage hab ich auch, wo ich manchmal echt auf dem Schlauch stehe ^^

    Und: Tausend Dank!

    Lg

    AntwortenLöschen