Freitag, 18. Februar 2011

Rezension: Silence: Das Lied der Wölfe

Dieses Buch wurde mit freundlicherweise von der Autorin Nicole Döhling als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle nochmals herlichen Dank!

Informationen zum Buch:
Autor: Nicole Döhling
Seiten: 315 Seiten (Taschenbuch)
Verlag: AAVAA (Oktober 2010)
ISBN 10: 3862541851
ISBN 13: 978-3862541850


Rezension:

Lisas Leben in der Kleinstadt Silence ist in den letzten Monaten gehörig durcheinander geraten. Innerhalb kürzester Zeit ist sie von einem der beliebtesten Mädchen der Schule zur absoluten Außenseiterin abgestiegen, denn sie hat ein Unglück verursacht.
Darüber hinaus kann sie seit einiger Zeit die Gedanken ihrer Mitschüler lesen, was alles nur schlimmer macht und sie noch weiter in eine selbstgewählte Isolation treibt. Einzig ihre zwei besten Freundinnen sowie die beiden Neuen an der Schule, Ermano und Giovanni, stehen zu ihr. Nur, dass ihre nicht mehr vorhandene Beliebtheit bei weitem nicht Lisas größtes Problem bleiben wird.

Es fällt mir schwer dieses Buch zu bewerten. Einerseits finde ich die Geschichte gelungen und dieses Buch hat etwas geschafft, was nur wenigen gelingt: Wenn ich das Buch nicht in Reichweite hatte, wurde ich kribbelig und neugierig darauf, wie es wohl weiter gehen mag.
Auch hat die Autorin neben ihrem gut lesbaren und angenehmen Schreibstil viel Humor und sehr viele schöne Plänkeleien zwischen den Akteuren abgeliefert, so dass das Lesen stellenweise wirklich zum echten Vergnügen wurde.
Die Dreiecksgeschichte zwischen Ermano, Giovanni und Lisa wurde meiner Meinung nach recht gut umgesetzt, wenn auch Konfliktpotential verschenkt wurde, was sich aber später aufgrund der Umstände gut erklären lässt: Einige der etwas zu nachsichtigen Reaktionen zeugen dann doch dem großen Ganzen statt auf der Erfüllung der eigenen Wünsche zu bestehen.
Das Ende lässt hoffen, dass es eine Fortsetzung geben könnte, allerdings kann dieses Buch auch gut allein bestehen.
Allerdings wurde für meine Geschmack zu oft Bezug genommen auf bekannte Personen und wenn schon (später) eine Anspielung auf glitzernde Vampire erfolgt, hätte im Flugzeug wenigstens ein anderes Buch gelesen werden können. Ein paar Rechtschreibfehler und einige unglückliche Formulierungen haben sich ebenfalls  eingeschlichen.

Letztendlich kann der sonst schöne Stil und die gute Story nicht alles aufwiegen, eine kurzweilige Lektüre war es aber alle Mal, weswegen ich das Buch bei einer Bewertung zwischen 3 und 4 ansiedeln würde, aber ein klein wenig näher an den 4 Punkten.

Bewertung: 4 von 5 Punkten mit Tendenz nach unten

1 Kommentar:

  1. die story klingt klasse, ich glaube, das wäre ein buch für mich. danke fürs vorstellen :)
    liebe grüße
    anka

    AntwortenLöschen