Samstag, 19. Februar 2011

Buchpost

Achja, ich habs ja fast ein wenig vermisst. Das Gefühl, ein Päkchen in den Händen zu halten und die Frage "Reiß ich es sofort auf oder freue ich mich ein wenig vor?".
Meistens reiß ich sofort auf, muss ich zugeben.

Diesmal bekam ich folgendes:


"Eine coole Einweihungsparty im Bootshaus, so feiern die neuen Studenten ihre Ankunft im Grace College. Doch schon bald merken Julia und ihre Freunde, dass in dem abgelegenen Tal mitten in den kanadischen Bergen etwas nicht stimmt. Wozu die vielen Verbotsschilder rund um das College? Und warum ist der Ort nicht auf Google Earth zu finden? Die Lage spitzt sich zu, als Julias Bruder Robert beobachtet, wie ein Mädchen in den Lake Mirror springt und von einem Strudel nach unten gezogen wird. Aber niemand schenkt seinen Worten Glauben - nicht einmal Julia. Noch ahnt sie nicht, dass die dunklen Schatten der Vergangenheit, die sie für immer überwunden glaubte, hier im Tal wieder an die Oberfläche drängen."

Das Buch hatte ich mir von einer Freundin geliehen. Ich wollte nicht schon wieder eine Serie anfangen und dann feststellen, dass sie mir nicht gefällt, mich aber aufgrund gewisser "ich muss eine Serie vollständig besitzen"-Aussetzer verpflichtet fühlen, den Rest noch zu kaufen.
Also erstmal ausleihen. Als ich das Buch dann angelesen habe, stellte ich aber fest, dass es mir gut gefällt, sofer ich das bis zu dem Zeitpunkt beurteilen kann/konnte. 
Also doch kaufen.

Und dann kam ja noch "Der siebte Schwan" von Lilach Mer.

"In jeder Spieluhr schäft ein Geheimnis. 
Wenn die alte Melodie erklingt, 
erwachen Schatten und Träume...

Schleswig-Holstein im Jahr 1913: Die vierzehnjährige Mina lebt mit ihren Eltern auf einem einsamen Gutshof. Ihr liebster Zeitvertreib ist es, auf dem dachboden zur Melodie einer halbzerbrochenen Spieluhr zu tanzen. Diese Uhr jedoch birgt ein Geheimnis, das Minas Welt für immer auf den Kopf stellt und sie auf eine Reise schickt, auf der die Sagen des Nordens und die Magie der Freundschaft lebendig werden."
Dieses Buch habe ich beim Stöbern entdeckt und MUSSTE es einfach haben. Zum einen aus einem gewissen Lokalpatriotismus heraus: Wie oft findet man schon so ansprechende Titel, die dann auch noch in der eigenen Heimat spielen? (Die Hauptstädter sind da ja eine höhere Bücherdichte gewohnt, die Bewohner der Eifel und die Bayern und überhaupt sehr viele andere auch, aber wir Nordlichter werden leider oft ausgespart)
Und dann eine Geschichte, die neugierig macht zusätzlich zu bisher nur begeisterten Leserstimmen...

Ich konnte nicht anders und ich bin gespannt, wie lange ich noch die Finger zugunsten anderer Bücher die Finger von Diesem lassen kann.

Kommentare:

  1. Oh ja, "Der siebte Schwan" steht auch unbedingt auf meiner "must have"-Liste! Das ist eines dieser Bücher, die mich irgendwie magisch anziehen....*ggg*

    Liebe Grüße
    Aenna

    AntwortenLöschen
  2. Deine Rezension zu "Der siebte Schwan" von Lilach Mer - werde ich gespannt abwarten und damit ich nichts verpasse, muss dein Blog in meinen Blogroll! Eine schönen Weblog hast du hier! :)
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Aenna, ja so ging es mir auch. Ich hab das Buch gesehen und konnte irgendwie nicht mehr anders...

    Tanja, ich fühle mich geehrt, danke schön :)

    AntwortenLöschen