Samstag, 29. Januar 2011

Rezension: Was bisher geschah

Hier mal ein Sachbuch. Auch von vorablesen. Gerade für mich, die ich Geschichte eigentlich spannend finde, in der Schule aber nie einen Zugang zum Unterrichtsfach finden konnte, war es eine sehr interessante Lektüre.


Informationen zum Buch:
Autor: Loel Zwecker
Seiten: 384 Seiten (broschiert)
Verlag: Pantheon Verlag (August 2010)
ISBN 10: 357055127X
ISBN 13: 978-3570551271


Rezension:

Hier legt Loel Zwecker eine kleine Weltgeschichte vor, ein Buch, das in überschaubarem Rahmen wiedergibt, was in den letzten 5.000 Jahren Menschheitsgeschichte passiert ist.
Von der Geburt der Schrift bis zur Gegenwart greift er verschiedene Entwicklungen auf, fasst diese allerdings anders zusammen, als man es sonst gewohnt ist.

Nämlich thematisch und völkerübergreifend entsprechend den jeweiligen Überschriften anstatt, wie es sonst häufig der Fall ist, der Geschichte eines Volkes oder Landes durch die Jahrhunderte zu folgen und dabei zeitgleiche Entwicklungen in anderen Gegenden oder ähnliche Erkenntnisse anderer Menschen außer Acht zu lassen.

Diese Herangehensweise eröffnet einem die Geschichte sehr viel verwobener und damit gleichzeitig komplexer, aber auch logischer und leichter zu begreifen, als man es gewohnt ist.
Man beschäftigt sich mit einem Themengebiet, nicht mit einem Land, das erleichtert das Verstehen für Geschichtslaien wie mich erheblich.

Insgesamt finde ich die Idee des Buches großartig, denn die Weltgeschichte ist interessant, ohne Frage. Nur wird einem in der Schule nur ein erschreckend kleiner und eingeschränkter Teil beigebracht und das meistens auch noch auf eine Art und Weise, die jegliches weitergehendes Interesse im Keim erstickt.
Das ist hier anders, man befindet sich auf einmal mitten in der Geschichte, so wie Zwecker es in der Einleitung anspricht: Wir alle sind Teil der Geschichte, nur begreifen müssen wir es.

Und genau das erleichtert dieses Buch.
Am Ende hat man das Gefühl, etwas gelernt zu haben und das auf recht unterhaltsame Art und Weise.

Geschichtsexperte bin ich jetzt sicherlich nicht. Und inwiefern Unwichtiges aufgebauscht und Wichtiges weggelassen wurde, kann ich allenfalls in den die Gegenwart und jüngere Vergangenheit betreffenden Kapiteln beurteilen. Aber letztendlich geht es auch nicht darum, mit einem lückenlosen, allumfassenden Wissen die Lektüre zu beenden, sondern etwas mehr zu begreifen, ein paar mehr Zusammenhänge zu sehen und insgesamt ein tieferes Verständnis für die Geschichte zu entwickeln.

Und das gelingt dem Autor.

Positiv ist weiterhin hervorzuheben, dass der Text immer wieder von Fotos und Darstellungen unterbrochen wird, man also Teile der Erzählung visualisieren kann. Allerdings braucht der Text eine solche Auflockerung auch, da die Kapitel teilweise recht lang sind und dem Text ein paar mehr Pausen durch Absätze oder weitere Überschriften gut getan hätten.
Die langen Fließtexte machen es manchmal schwer, konzentriert zu lesen, zumal der Autor so viel Wissen in seinem Buch unterbringt. Häufig habe ich mich dabei erwischt, einfach fünf Minuten Lesepause zu machen und über das Geschriebene nachzudenken, um es begreifen und behalten zu können.

Eine luftigere Struktur hätte hier helfen können.

Fazit:
Ein Buch, das geballtes Wissen vermittelt, dessen Aufbau sich an wichtigen Entwicklungen orientiert statt an geographischen oder ethnischen Einteilungen und das hierdurch sehr viel mehr 

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Das Buch wollte ich auch unbedingt bei vorablesen gewinnen. Hat aber leider nicht funktioniert :-(
    Werde es mir aber ganz bestimmt noch zulegen, vor allen Dingen nach deiner Rezi! Die ist wirklich toll;-)
    glg Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die Blumen :)

    Ja, das Buch ist was Besonderes, aber man braucht wirklich Zeit und Ruhe dafür.

    Lg

    AntwortenLöschen